Hochzeitstorte

Eine große sechsstöckige Torte mit Brautpaarfiguren oben drauf? Oder eine XXL-Herz-Erdbeertorte? Oder lieber die Designertorte aus Trüffel in Form zwei aufgestellter Ringe? Der Fantasie und dem Geldbeutel sind bei der Hochzeitstorte (fast) keine Grenzen gesetzt. Schon seit dem 19. Jahrhunder gibt es mehrstöckige Hochzeitstorten. Das einzige, das zu beachten ist, ist dass alle Gäste ein Stück von der Hochzeitstorte bekommen. Außerdem können sich in der Hochzeitstorte kleine Glücksbringer verstecken. Beispielsweise Marzipan, das zudem Fruchtbarkeit bringen soll. Ein weiterer Brauch ist eine gebrannte und eine ungebrannte Kaffeebohne in der Hochzeitstorte zu verstecken.  Wer die gebrannte Bohne findet heiratet als nächster, der andere bleibt ledig. Beim Anschneiden der Hochzeitstorte zeigt sich außerdem, wer in Zukunft die Hosen anhat. Nämlich die Person, die die Hand oben hat. Das erste Stück der Hochzeitstorte essen die Brautleute gemeinsam, danach sind die Gäste an der Reihe.